| 17.51 Uhr

Schiefbahn an der Spitze

Schiefbahn an der Spitze
Ralf Weitz (Vorsitzender TV Schiefbahn, mi.) und die langjährigen Mitglieder, die zu den Ehrungen bei der Mitgliederversammlung gekommen waren. Heinz Müllers (6. v.li.) wurde nach 60 Jahren Vereinszugehörigkeit zum Ehrenmitglied ernannt. FOTO: TV Schiefbahn
Schiefbahn. Der TV Schiefbahn ist aktuell mit 2 515 Mitgliedern der größte Verein in der Stadt Willich. Von Alexander Ruth

Denn die Gesamtzahl der Mitglieder ist im vergangenen Jahr um 160 Sportler auf 2515 Mitglieder in neun Abteilungen gestiegen. „Damit ist unser Verein derzeit der größte Verein in Willich – was sich allerdings wieder ändern wird, sollten der DJK VfL und der Willicher Turnverein ihre geplante Fusion umsetzen“, so der Vorsitzende Ralf Weitz realistisch. Die Mitgliederfluktuation lag lediglich bei 17 Prozent.

Wichtiger als die Mitgliederzahl war ihm allerdings die Entwicklung der Angebote: Der Wasser- und Gesundheitssport wird immer beliebter. Daher ist Abteilungsleiterin Ulrike Bamberg froh, dass sie jetzt Übungszeiten im neu eröffneten Schwimmbad am Kempener Krankenhaus anbieten kann: „Wir haben lange Wartezeiten im Vario-Bad in Willich, daher sind die Ausweichangebote eine gute Möglichkeit, die Nachfrage zu befriedigen“, so Bamberg.

Aber auch in der Volleyball-Abteilung weht ein frischer Wind. Der kürzlich neugewählte Abteilungsleiter Ryo Kobayashi setzt mit modifizierten Trainingsangeboten neue Akzente.

Weitere wesentliche Zahlen: Im Verein sind über 130 Mitarbeiter ehrenamtlich tätig, davon rund 100 als Trainer, Übungsleiter oder Helfer. Es gibt wöchentlich 200 Trainingseinheiten und insgesamt 8000 Stunden pro Jahr.

Für dieses Jahr hat der Verein zwei Projekte in Vorbereitung: Im Sommer soll ein Anbau an die Peter Bäumges-Halle beginnen, der als Geräteraum dient. Außerdem möchte der TV Schiefbahn eine neue Turnhalle für die Bereiche Gesundheits-, Reha-, Integrativen- und Behindertensport bauen. Hallen oder Übungsräume stehen derzeit hierfür nicht ausreichend zur Verfügung. Auch aus diesem Grund ist der Verein seit 2017 Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband – Wunschort für den Bau der Halle ist das Gelände hinter der Bogensportanlage.

Diesbezüglich laufen bereits seit längerem Gespräche mit Politik und Stadtverwaltung – allerdings bleibt noch abzuwarten, ob das Gelände, dass seit Ende 2017 nicht mehr als Reserve-Fläche für Flüchtlings-Unterkünfte benötigt wird, von der Stadt hierfür zur Verfügung gestellt wird. „Insgesamt sind wir zufrieden mit den bisherigen Gesprächen mit der Stadt – es hat sich zwar alles um zwei Jahre verschoben, aber wir sind optimistisch, dass es jetzt klappen kann“, so Weitz.

Finanziell hat das Jahr 2017 mit einem beruhigenden Plus abgeschlossen, so Claudia Gerhards (Ressort Finanzen) Auch für das Jahr 2018 sieht die Finanzplanung ein positives Ergebnis vor. Wichtiges Thema für den Vorstand war in den vergangenen Wochen die Umsetzung der „Europäischen Datenschutz-Grundverordnung“ – Michael Pfeiffer (2. Vorsitzender) hatte sich vor allem damit beschäftigt und sieht den Verein jetzt bei dem Thema gut aufgestellt.

Nach den Berichten entlasteten die Versammelten den Vorstand einstimmig. Bei den turnusmäßigen Wahlen waren die Positionen des 1. Vorsitzenden, des Ressorts Finanzen und des Ressorts Internet festzulegen. Ralf Weitz, Claudia Gerhards (Finanzen) und Michael Pfeiffer (Internet) wurden einstimmig wiedergewählt. Weitere Informationen zum Verein auf: www.tv-schiefbahn.de.

(StadtSpiegel)