„Die Reise ins Ungewisse“

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen genau 4 723 Vertriebene und Flüchtlinge nach Anrath, Neersen, Schiefbahn und Willich. Die Hälfte von ihnen blieb – nach Schätzungen – in den Altgemeinden der Stadt Willich wohnen. In einem Gemeinschaftsprojekt von Heimat- und Geschichtsverein Willich, dem Bürgerverein Anrath sowie dem Archiv der Stadt Willich soll der Weg der Flüchtlinge und Vertriebenen aus ihrer alten in die neue Heimat dokumentiert und ausgestellt werden. Von Lutz Schützmehr