| 00.00 Uhr

Breitband: Kreis reicht Förderantrag ein

Breitband: Kreis reicht Förderantrag ein
Wollen auch abgelegene Gebiete an die Datenautobahn anschließen: Landrat Dr. Andreas Coenen (m), Breitbandkoordinator Sebastian Cüsters (l.) und der Geschäftsführer der Beratungsfirma Eifel-Net, Michael Bergeritz (r.). FOTO: Kreis Viersen
Kreis Viersen. Der Kreis Viersen hat seinen Förderantrag für den Ausbau des Breitbandnetzes gestellt. Landrat Dr. Andreas Coenen und Breitbandkoordinator Sebastian Cüsters haben gleich den ersten Tag des Bundesförderprogramms genutzt, um den Antrag digital einzureichen. Von Lutz Schütz

Das Programm soll den Breitbandanschluss unterversorgter Häuser auch dort ermöglichen, wo er sich für die Netzbetreiber wirtschaftlich nicht rechnet.

Auf den Förderaufruf hatte der Kreis sich über den Sommer bestens vorbereitet. So konnte im Juli ein erneutes Markterkundungsverfahren abgeschlossen werden, das schon auf die neuen Förderrichtlinien zugeschnitten ist.

„Damit haben wir einen wichtigen Meilenstein hin zum schnellen Internet für alle“, freut sich Landrat Coenen. „Wir möchten insbesondere etwas für die Bürger im Kreis tun, die beim rein privatwirtschaftlichen Ausbau in Zukunft abgehängt wären.“

Insgesamt werden durch den geförderten Ausbau rund 4 000 Anschriften, verteilt auf das gesamte Kreisgebiet, mit neuer gigabitfähiger Infrastruktur ausgebaut. Gefördert werden dürfen nach Förderrichtlinie nur Adressen mit einer Versorgungsgeschwindigkeit unter 30 Mbit/s.

„Die unterversorgten Gebiete sind quer im Kreisgebiet verteilt, somit wird der geförderte Ausbau auch positive Effekte auf benachbarte Gebiete haben, die heute schon mehr als 30 Mbit/s zur Verfügung haben“, erläutert Breitbandkoordinator Cüsters.

Auch das europaweite Ausschreibungsverfahren für den geplanten Ausbau der unterversorgten Adressen ist vorbereitet und wird in den nächsten Wochen gestartet. Hinter dem öffentlich geförderten Breitbandausbau steht im Kreis Viersen ein geschätztes Investitionsvolumen von 40 Millionen Euro.

Der geförderte Ausbau und der privatwirtschaftliche Ausbau stehen nicht in Konkurrenz – sie ergänzen sich. Wer schon jetzt einen Gigabit-Anschluss erhalten kann, kann auch schon jetzt Verträge unterschreiben.

Weitere Informationen gibt der Breitbandkoordinator Sebastian Cüsters unter 02162 / 39–1747.

(Report Anzeigenblatt)