| 11.21 Uhr

Volksbank-Filialen haben jetzt Defibrillatoren

Volksbank-Filialen haben jetzt Defibrillatoren
Otmar Tibes, Vorstand der Volksbank Mönchengladbach, sein Vorstandskollege Franz Meurers und Betriebsratsvorsitzender Andreas Ewerhardy (von links) mit einem Defibrillator. FOTO: privat
Niederrhein. Der plötzliche Herztod kann jeden treffen. Lebensrettende, schnelle Hilfe bieten Defibrillatoren. Unter dem Motto „Deckel auf und los!“ stattet die Volksbank Mönchengladbach eG jetzt alle Filialen und ihr Verwaltungsgebäude mit den lebensrettenden Geräten aus. Von Lutz Schütz

„Herzversagen ist die häufigste Todesursache in Deutschland. Täglich erleiden etwa 400 Menschen einen plötzlichen Herztod, da ihnen nicht rechtzeitig geholfen werden kann“, so Sven Möllenbrink, der Leiter des medialen Vertriebs der Volksbank sowie des DRK im Kreis Viersen.

Der Defibrillator ermöglicht im Ernstfall eine professionelle Erste Hilfe. Das leichte und handliche Gerät, das nach dem Einschalten akustisch klar und unmissverständlich Anweisungen zur lebensrettenden Maßnahme vorgibt, spricht zu dem Retter. Sollte ein lebensgefährliches Kammerflimmern vorliegen, navigiert der Apparat per Tastendruck Anweisungen und Hinweise. Dadurch kann jeder, auch ohne Notarzt, die lebensrettende Beatmung und Herzdruckmassage durchführen.

„Die Bedienung ist selbst für uns Laien leicht, einfach Deckel auf und los!“, so Otmar Tibes, Vorstand der Volksbank Mönchengladbach. Tibes und sein Vorstandskollege Franz Meurers hatten zusammen mit dem Betriebsratsvorsitzenden Andreas Ewerhardy die Idee, alle Filialen und auch die Verwaltungsstelle mit den lebensrettenden Defibrillatoren auszustatten.

(Report Anzeigenblatt)