| 12.41 Uhr

Der neue Honda Civic: Darf es etwas mehr sein?

Der neue Honda Civic: Darf es etwas mehr sein?
Das sportliche Design verleiht ihm einen eigenständigen Charakter. FOTO: Honda
Der neue Honda Civic setzt mit einem üppigen Raumangebot, sparsamen Turbo-Benzinern sowie einer hohen Sicherheitsausstattung neue Maßstäbe in der Kompaktklasse. Von der Agentur

Die Honda-Händler präsentierten erst vor wenigen Tagen die zehnte Auflage des Civic. Völlig neu und komplett überarbeitet, auch das futuristische Design seines Vorgängers hat der kompakte Japaner abgelegt und gegen einen sportlichen Auftritt ausgetauscht. Die wohlgeformten Proportionen verleihen dem Fahrzeug ein völlig eigenständiges Erscheinungsbild, welches sich sehr selbstbewusst von der Masse abhebt.

Das ist aber längst noch nicht alles. Neben seinem ansprechenden Design gibt es weitere tiefgreifende Modifikationen. Honda hat beim neuen Civic keinen Stein auf dem anderen gelassen, ihm eine besonders verwindungssteife Plattform spendiert, das Fahrwerk mit einer Mehrfachlenker-Hinterachse aufwendig verbessert und die Motorenpalette mit neuen Turbo-Benzinern bestückt. Zugelegt hat der Civic auch bei den Abmessungen. Die fünftürige Karosserie ist mit 4,52 Metern im Vergleich zum alten Modell um 14 Zentimeter in der Länge ordentlich gewachsen.

Innen wartet der Honda mit dem großzügigsten Raumangebot seiner Fahrzeugklasse auf. Vorne wie hinten geht es richtig luftig zu und es herrscht viel Bewegungsfreiheit. Die Passagiere in der ersten Reihe nehmen auf passgenauen Vordersitzen Platz, sitzen jetzt 3,5 Zentimeter tiefer als bisher und damit wesentlich bequemer.

Auch beim Thema Sicherheit gibt sich der Civic keine Blöße. Im Gegenteil, mit zahlreichen Fahrerassistenzsystemen, allesamt schon bereits beim Basismodell serienmäßig, schreitet der Japaner vorbildlich voran. Dazu zählen ein aktives Spurhaltesystem, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Abstandswarner, genauso wie ein Kollisionswarnsystem mit Bremsassistent oder die Verkehrszeichenkennung.

Neues von den Motoren: Zwei moderne Turbo-Benziner stehen zur Wahl. Der kleine Dreizylinder leistet 129 PS, läuft kultiviert und ist schön kräftig. Dazu passt die knackige Sechsgangschaltung und ein niedriger Verbrauch von nur durchschnittlich 4,8 Litern. Noch mehr Spaß bringt der gleichmäßig-druckvoll agierende 1,5-Liter-Vierzylinder, der mit stolzen 182 PS für souveräne Fahrleistungen sorgt und gerade einmal mit 5,8 Litern pro 100 gefahrene Kilometer auskommt. Für einen geringen Zuschlag von 1.300 Euro können Automatikfans ein stufenloses CVT-Getriebe bei beiden Motorvarianten ordern. Der Aufpreis lohnt sich, denn die CVT-Automatik simuliert sieben Fahrstufen und sorgt dafür, dass der Civic besonders drehzahlschonend unterwegs ist.

Im Honda geht es ausgesprochen leise zu und er gefällt mit einem agilen, aber nicht zu hartem Fahrwerk. Die Abstimmung ist gelungen, da sie außerdem einen hohen Fahrkomfort bietet. Und die variabel übersetzte Lenkung begeistert mit ihrem exakten Ansprechverhalten. Der Honda Civic startet mit dem Dreizylinder-Turbo und bringt als Basismodell eine sehr reichhaltige Ausstattung mit.

Verbrauchswerte:

Kraftstoffverbrauch Civic 2017 in l/100 km: innerorts 7,9–5,5; außerorts 5,0–4,1; kombiniert 6,1–4,7. CO

-Emission in g/km: 139–106.

(City Anzeigenblatt Krefeld II)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige