| 17.51 Uhr

Steinwurf: Ermittler suchen zwei Männer

Stadt Willich. Die Mordkommission in Mönchengladbach ermittelt weiterhin in Sachen Steinwurf von der Autobahnbrücke Beckershöfe. Von Lutz Schütz

Am Samstag, 26. Mai, 22.55 Uhr, wurde - wie bereits berichtet – ein mit vier Personen besetzter Audi A3 bei der Durchfahrt unter der Brücke auf der A 44 mittig auf der Frontscheibe von einem Gegenstand – möglicherweise einem Stein – getroffen. Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat als versuchtes Tötungsdelikt. Am Freitag haben weitere Ermittlungen am Tatort stattgefunden. Nachdem Straßen NRW das Grün der seitlichen Autobahnbereiche abgemäht hatte, suchten Ermittler diese Bereiche nach Wurfgegenstände ab.

Außerdem ist an einer Brückenauffahrt ein beidseitig bedrucktes, großes Hinweisschild aufgestellt worden. Es trägt die Aufschrift: „Zeugen gesucht! Steinewerfer am 26. 5. 2018, 22:55 Uhr, von dieser Brücke. Hinweise bitte an die Mordkommission in Mönchengladbach unter 02161 290.“

Staatsanwaltschaft und Polizei wollen so weitere Zeugenhinweise erhalten. So hat ein Zeuge berichtet, dass am Tatabend, ab ca. 22.30 Uhr, mehrere Personen auf der Brücke waren. Weitere Zeugen gaben an, dass sie zwei Männer beobachtet hätten, die einen quadratischen Gegenstand (Fahrradanhänger oder Bollerwagen) mitgeführt haben sollen. Für die Mordkommission sind diese Männer als Zeugen von großer Bedeutung. Die Polizei bittet sie dringend, sich zu melden. Am Tatabend fand in Anrath das „Brunnenfest“ statt. Die Polizei hofft, dass auch Besucher dieses Festes ihren Heimweg über die Brücke genommen haben.

(StadtSpiegel)