| 10.43 Uhr

Polizei warnt vor „Microsoft-Betrügern“

Kreis Viersen. Als Mitarbeiter von Microsoft haben sich Betrüger mehrfach im gesamten Kreisgebiet am Telefon ausgegeben. Die Polizei warnt. Von Alexander Ruth

Aktuell sind im Kreis wieder mehrere Bewohner von Betrügern angerufen worden. In einigen Fällen waren die Betrüger erfolgreich und ergaunerten einige hundert Euro. „Mit der bekannten Masche zu behaupten, dass der Computer des Angerufenen ein Problem, eine abgelaufene Lizenz oder Virenbefall habe, geben sich die Betrüger als Mitarbeiter von Microsoft aus und bieten ihre Unterstützung an“, teilt die Kreispolizei Viersen mit.

Dabei veranlassen sie die Angerufenen in oft längeren, auf Englisch geführten Telefonaten zum Beispiel zur Überweisung einer Summe für das Aufspielen einer Software oder Lizenzverlängerung, um den Computer wiederherzustellen oder weiter benutzen zu können. In anderen Fällen ist es den Betrügern auch gelungen, ihren Gesprächspartnern die Bankverbindungen und Zugangsdaten für deren Internetbanking-Konten zu entlocken und einige hundert Euro Überweisungen von den angegriffenen Konten auszuführen.

Die Polizei warnt davor, sich auf solche Anrufe einzulassen. „Bei Anrufen angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ohne erkennbaren Anlass oder vorherigen E-Mail-Verkehr aufgrund eines von Ihnen an Microsoft herangetragenen Problems legen Sie am besten sofort auf“, rät die Polizei. „Geben Sie niemals Codes, Bankdaten oder PIN oder TAN-Nummern oder ähnliches auf Anweisung des Anrufers in den PC ein. Sie werden ausgespäht und betrogen. Trennen Sie den Rechner vom Internet, sperren Sie Ihre Konten und informieren Sie die Polizei, wenn Sie auf so einen Betrüger hereingefallen sind.“

(StadtSpiegel)