| 11.33 Uhr

Für die Leser „ausziehen“

Für die Leser „ausziehen“
Hofft auf 77 Snipsl-Abonnenten, die ihr aktuelles Buchprojekt, einen Liebesroman, kritisch begleiten. FOTO: privat
Normalerweise schreiben Schriftsteller ihre Werke im stillen Kämmerlein und lassen die Leserschaft erst das fertige Buch sehen. Die Willicher Autorin Vera Nentwich geht einen neuen Weg und lässt die Leser bereits am Schreibprozess teilhaben. Von Lutz Schütz

Stadt Willich. Motiviert, diesen ungewöhnlichen Weg zu gehen, hat sie eine neue Plattform im Web mit Namen Snipsl. Sie bietet Autoren die Möglichkeit, Texte zu veröffentlichen und diese den Nutzern der Snipsl-App zu präsentieren. Die Benutzer können Texte der Lieblingsautoren abonnieren und ihr Feedback dazu abgeben. „Im optimalen Fall findet man so schon im Entstehungsprozess Fans für das neue Werk“, erläutert Vera Nentwich.

Die Willicherin versucht sich derzeit an einem Liebesroman mit dem Arbeitstitel „Amanda und die Unmöglichkeit von Liebe“. Gerade weil es ein für sie neues Genre ist, erhofft sie sich von Lesern hilfreiche Hinweise. Ihr Ziel ist es, mindestens 77 Abonnenten in Snipsl zu gewinnen. „Dann gehöre ich zu den Favoriten“, sagt sie mit einem Augenzwinkern.

Neben Vera Nentwich geben noch viele weitere Autoren tiefe Einblicke in den Schreibprozess. Für Vera Nentwich ist das regelmäßige Veröffentlichen von Schnipsel aus ihrem aktuellen Schreibprojekt noch Neuland. „Es fühlt sich so an, als ob ich mich vor den Leserinnen und Lesern ausziehe“, meint die Autorin. Schließlich hat sie bisher im Verborgenen geschrieben und das jeweilige Werk erst dann veröffentlicht, wenn sie sich sicher war, dass es gut ist. „Nun setze ich mich der Gefahr aus, das meine ersten Texte nicht gefallen, und ich dies direkt gesagt bekomme“, fügt sie an.

Die Autorin Vera Nentwich, 58, lebt in Willich und schreibt heitere Romane und Krimis. Ihre heitere Krimiserie um die Hobbyermittlerin Biene Hagen aus Grefrath erfreut sich einer stetig wachsenden Leserschaft. Die Autorin liebt es, auf ihren kabarettistischen Lesungen direkt mit dem Publikum zu interagieren. Auf ihrem Internet-Blog »Veras Welt« unter www. vera-nentwich.de berichtet sie regelmäßig von ihren Erlebnissen.

(Report Anzeigenblatt)