| 13.03 Uhr

Autofahrer wird auf Rastplatz überfallen

Willich. Opfer eines bewaffneten Raubs wurde am Freitag gegen 4.15 Uhr ein 30-jähriger Autofahrer aus Krefeld auf dem Rastplatz Hoxhöfe an A 44 in Fahrtrichtung Mönchengladbach. Von Lutz Schütz

Nach bisherigem Erkenntnisstand der Kripo war der Krefelder auf der A 44 in Fahrtrichtung Mönchengladbach unterwegs. Am Rastplatz Hoxhöfe parkte er sein Fahrzeug und begab sich zu den Toiletten. Auf dem Herren-WC wurde er am Urinal von hinten kräftig geschubst, so dass er mit dem Kopf vor die Wand schlug und eine Platzwunde davon trug.

Einer von vier Männern bedrohte den Krefelder mit einem Messer und forderte die Herausgabe der Geldbörse, die der Überfallene in der Hand hielt.

Zudem forderte der Mann eine gemeinsame Fahrt zu einer Sparkasse, um dort mit der Debitkarte des Opfers Bargeld abzuheben. Einer hielt den Krefelder am Arm fest und gemeinsam begab man sich auf den Weg zum Fahrzeug des Überfallenen. Auf diesem Weg riss einer der vier dunkel gekleideten Männer das Portemonnaie des Krefelders an sich.

Nachdem der Überfallene auf Aufforderung der Männer sein Fahrzeug geöffnet hatte, setzten sich zwei der vier Männer auf die Rücksitzbank. Ein dritter wollte als Beifahrer einsteigen. Diesen Augenblick nutzte der Krefelder, um vom Tatort zu flüchten. Er rannte über beide Richtungsfahrbahnen der Autobahn bis zum gegenüberliegenden Rastplatz, von wo aus die Polizei alarmiert wurde. Einer der Männer verfolgte den Krefelder bis zum Mittelstreifen der Autobahn, kehrte dann aber zu seinen Kumpanen zurück.

Dem Quartett gelang die Flucht unter Mitnahme der Geldbörse des Krefelders mit einigen Euros und persönlichen Papieren. Der Krefelder musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Verdächtigen werden wie folgt beschrieben: Es handelte sich um vier dunkel gekleidete Männer. Einer der Männer war mit 165 cm deutlich kleiner als seine Komplizen. Er war sehr schlank und hatte auffallend dünne Beine. Er trug eine „Skinny-Jeans“. Die drei Komplizen waren etwa 180 cm groß und von normaler Statur. Einer hatte lockiges Haar und einen Stoppelbart. Ein anderer hatte eine Glatze.

Die Kripo bittet um Mithilfe: Wer hat rund um die Tatzeit Beobachtungen auf dem Rastplatz gemacht, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten? (Fahrzeuge, An- und Abreise des Quartetts u. ä.) Hinweise bitte an die Polizei Viersen unter der Rufnummer 02162/377–0.

(Report Anzeigenblatt)