| 13.12 Uhr

Arbeitslosigkeit leicht gestiegen

Niederrhein. Gegenüber dem Juni ist die Arbeitslosigkeit im Juli im Bereich der Arbeitsagentur für die Stadt Krefeld und den Kreis Viersen leicht gestiegen. Der Grund dafür ist vor allem das Ende vieler Ausbildungsverhältnisse. Von Lutz Schütz

Anfang August waren 22 957 Männer und Frauen in Krefeld und im Kreis Viersen im Juli arbeitslos gemeldet. Das waren 331 Menschen (oder 1,5 Prozent) mehr als im Juni, jedoch 827 Personen (oder 3,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Bezirk stieg damit gegenüber dem Juni dieses Jahres um 0,1 Prozentpunkte auf 8,2 Prozent (10,5 in Krefeld, 6,5 im Kreis Viersen), gegenüber dem Juli des Vorjahres liegt sie allerdings um 0,3 Prozentpunkte niedriger.

Die Zunahme der Arbeitslosigkeit trifft vor allem die Jüngeren auf dem Arbeitsmarkt. In den Sommermonaten enden viele Ausbildungsverhältnisse, und nicht alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen. So erklärt sich der Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit (Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren) um 232 Personen (13,7 Prozent) gegenüber dem Vormonat. Gegenüber dem Wert des Vorjahresmonats ist die Zahl jedoch um 346 Personen (oder 15,2 Prozent) gesunken.

„Aus Erfahrung wissen wir, dass gerade diese jungen Fachkräfte nach der Sommerpause schnell in den Arbeitsmarkt aufgenommen werden“, zeigt sich Strangfeld optimistisch, dass sich die insgesamt positive Entwicklung dieses Jahres nach dem Sommer fortsetzen wird. Dafür spricht auch die gestiegene Kräftenachfrage. Im Juli wurden in der gesamten Region 1 454 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. Das sind 24,0 Prozent mehr als vor einem Jahr.

(StadtSpiegel)