| 14.02 Uhr

Am Samstag ist Kartenvorverkauf

Am Samstag ist Kartenvorverkauf
Die Band „Albfetza“ verspricht wieder eine Riesenstimmung. FOTO: Peter van Bohemen
Schiefbahn. Die Ostereier sind gegessen und die Osterdeko ist verstaut. Nun wird es Zeit, an das größte Event des Jahres in Schiefbahn zu denken. Das 10. Original Schiefbahner Oktoberfest wirft seine Schatten voraus. Von Lutz Schütz

Am Samstag, 14. April, um 11 Uhr beginnt der Kartenvorverkauf für das 10. Original Schiefbahner Oktoberfest. Auch in diesem Jahr werden die Karten in der Schießhalle der Bruderschaft am Bolzplatzweg angeboten. Und damit niemand bei schlechtem Wetter im Freien stehen muss, wird bei Regen oder Kälte die Schießhalle für die Besucher geöffnet. Darüber hinaus steht an der Schießhalle genügend Parkraum zur Verfügung.

Das 10. Original Schiefbahner Oktoberfest steigt am 22. September ab 17 Uhr erneut auf der Jahnplatz-Wiesn in Schiefbahn. Alle Einheimischen freuen sich schon auf das Jubiläumsfest. Nach zehn Jahren Oktoberfest hat sich das Event nicht nur in Schiefbahn, sondern in ganz Willich und über die Stadtgrenzen hinaus als feste Größe im Jahresablauf etabliert.

Als vor zehn Jahren die Verantwortlichen der St.-Sebastianus Bruderschaft das erste Oktoberfest mit einem kleinen Zelt und 1 500 Besuchern planten, hatte noch keiner mit einem solchen Erfolg gerechnet. Nach den ersten Veranstaltungen wurde das Zelt kontinuierlich erweitert und der Ablauf des Abends verbessert, so das heute ein hoher Standard in Bezug auf Unterhaltung, Service, Sicherheit und Organisation erreicht ist.

„Wir sind stolz darauf, mit den Bürgern unserer Stadt ein solch schönes und stimmungsvolles Fest feiern zu können. Ich wünsche allen Gästen schon jetzt einen tollen und fröhlichen Abend,“ sagt Brudermeister Michael Klein. Nach dem großen Zuspruch in den letzten beiden Jahren konnte die Bruderschaft für das Jubiläumsjahr erneut die Band „Albfetza“ gewinnen. Die Band ist nach erfolgreichen Events mit DJ Ötzi und den Schürzenjägern und verschiedenen Auftritten in Funk und Fernsehen die angesagteste Band im Oktoberfestgeschehen. Auch zum Jubiläum wollen sie in Schiefbahn wieder „das Zelt fliegen lassen“ und für unvergessliche Stimmung sorgen.

Besonders beliebt auf dem Original Schiefbahner Oktoberfest sind die Wettbewerbe. So wurde in den letzten Jahren Wettsägen, Kühe melken oder Armdrücken angeboten. Auch in diesem Jahr wird die Bruderschaft die Gäste wieder mit einem spaßigen Wettbewerb überraschen. Ebenso wird es im Jubiläumsjahr erneut die beliebte Selfie-Wand geben. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein. Im Zelt wird Oktoberfestbier ausgeschenkt. Typisch bayrische Festzeltspeisen können an einer Budengasse erworben werden. Hier werden neben Leberkäse, Obazda und Spießbraten aber auch Jausenplatten und Käsebretter angeboten.

In diesem Jahr wird erstmalig das mögliche Kartenkontingent auf 30 Katen beschränkt. Es ist für eine Einzelperson nicht mehr möglich, mehr als dreißig Karten zu erwerben. „Diese Regelung soll für mehr Gerechtigkeit beim Verkauf der begehrten Eintrittskarten sorgen,“ so der zweite Brudermeister Werner Braun. Die Bruderschaft wird beim Vorverkauf keine Nummernmarken mehr an die Kartenkäufer in der Reihenfolge ihres Eintreffens ausgeben. Das heißt, die Möglichkeit, sich morgens eine Nummer abzuholen und dann um 11 Uhr zurück zu kommen, um seine Karten zu kaufen, gibt es nicht mehr. Die Karten werden ab 11 Uhr an die wartenden Kartenkäufer ausgegeben. Einen guten Bekannten vorzuschicken, der einen dann später vorlässt ist nicht erlaubt. „Jeder soll die gleiche Chance haben, eine der begehrten Karten zu erhalten,“ so Schatzmeister Jürgen Baumanns zu dieser Reglung.

(StadtSpiegel)